Destinationsstudie 2017: Berge und Seen auf der Überholspur

Strategische Arbeit als Erfolgsfaktor der Gewinner – die Top 5: Wien, Innsbruck und seine Feriendörfer, Saalfelden-Leogang, Zell am See-Kaprun und Wilder Kaiser.

„Mit der 18. Destinationsstudie gehen wir wieder einen Schritt weiter. Die Analyse ist noch aktueller und noch differenzierter“, freut sich Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), über die neuste Ausgabe der Studie. Das erprobte Bewertungsmodell wurde gemeinsam mit Vertretern von Landestourismusorganisationen und Destinationsmanagern entwickelt. Es basiert auf der Beherbergungsstatistik der Statistik Austria. „Wir legen den Fokus ganz bewusst auf die längerfristige Entwicklung. Denn einzelne Snapshots sagen nur wenig über die echte Performance einer Destination aus“, verweist Mag. Klaus Grabler, Geschäftsführer von MANOVA, auf das Berechnungsmodell. Für die Analyse werden die Tourismusjahre 2013/14 bis 2015/16 gewichtet herangezogen, und zwar jeweils der Status Quo als auch die Veränderung.
 

5 Faktoren, 5 Betrachtungswinkel: Mehrwert an Information

„Die Destinationsstudie 2017 lässt noch besser nachvollziehen, wie sich die Destinationen in den unterschiedlichen Kategorien entwickelt haben. Mit fünf zusätzlichen Einzelkarten zur gewohnten Gesamtbewertung kann jeder Performance-Indikator auf einen Blick erfasst werden. Das bietet einen besseren Überblick und eine schnelle Vergleichbarkeit“, streicht Gratzer die Neuerungen hervor. Bewertet und abgebildet werden Nächtigungen, Auslastung, Marktanteil, Internationalität und Saisonalität.
 

Gewinner 2017: Ganzjahresbergdestinationen, Seen & Städte

„Bergurlaub ist wieder in Mode und die heimischen Seen sind stark im Kommen“, fasst Grabler die Ergebnisse der aktuellen ÖHV-Destinationsstudie zusammen. Während die Seen in den letzten Jahren tendenziell Einbußen verzeichnet haben und Städte die großen Gewinner waren, drehte sich 2016, speziell im Sommer, das Bild. Gleichzeitig zogen auch die Wachstumsraten bei den Bergen an: „Die Berge konnten vor allem im Sommer stark bei Gästen punkten, während die Seen tendenziell im Winter ein stärkeres Wachstum aufweisen“, führt Grabler weiter aus. Neben der zum Teil begünstigenden geopolitischen Lage erklärt Gratzer die Entwicklung mit den Bemühungen der Destinationen und Hoteliers um Saisonverlängerung: „Die Trends des letzten Jahres unterstreichen das Potential der Saisonausweitung. Mit innovativen Konzepten kann man auch abseits gewohnter touristischer Pfade punkten“, hebt Gratzer hervor. Trotz der Berg- und Seen-Renaissance performen Städte noch immer gut und weisen im Sommer wie auch im Winter solide Wachstumsraten auf.
 

Die Top-5 Destinationen der ÖHV-Destinationsstudie 2017 im Überblick:

  1. Wien
  2. Innsbruck und seine Feriendörfer
  3. Saalfelden – Leogang
  4. Zell am See – Kaprun
  5. Wilder Kaiser

Erfolgsfaktor: „Strategische Destinationsentwicklung“

Trotz aller unterschiedlichen Voraussetzungen, Spezialisierungen und Angeboten lässt sich erfolgreiche Destinationsarbeit und -entwicklung auf einen gemeinsamen Nenner herunterbrechen: strategische, auf Daten und Benchmarks basierte Arbeit. Das bestätigt Hans Adelsberger, Obmann des TVB Wilder Kaiser und skizziert die Entwicklung der letzten Jahre: „Der Erfolg hat natürlich viele Mütter und Väter: Wir haben eine ausgezeichnete Infrastruktur, wir sind in beiden Saisonen wetterunabhängig aufgestellt. Wir konnten die Bekanntheit der Fernsehserie ‚Der Bergdoktor‘, die bei uns gedreht wird, weiter kapitalisieren. Genauso wichtig ist die enge Zusammenarbeit im Verband, mit den Mitgliedern, die Unterstützung in Vertrieb und Digitalisierung. Das ermöglicht uns, den Marketing- und Produktfokus gezielt auf Saisonzeiten mit geringerer Auslastung zu legen.“ Ohne konsequentes Controlling und ständiges Optimieren wäre das nicht möglich, ist Adelsberger überzeugt. Dass sich dieser strategische Ansatz bezahlt macht, zeigt die Entwicklung des Wilden Kaiser in den vergangenen Jahren: Während die Destination 2013/14 noch auf Rang 22 im Ranking der Studie lag, schaffte sie eine kontinuierliche Entwicklung nach oben und liegen mittlerweile unter den Top 5.
 

Destinationsstudie online in WEBMARK Destinationen von MANOVA

Die Ausbaustufe der ÖHV-Destinationsstudie gibt es online: Alle Einzelindikatoren und das Gesamtranking können in WEBMARK, dem Online-Statistik-Tool von MANOVA, vertiefend eingesehen und analysiert werden. „Das Tool bietet detaillierte Informationen zur Entwicklung einzelner Märkte oder Unterkunftsarten in sämtlichen Tourismusregionen seit dem Jahr 2000. Wir bieten eine Tiefe und Qualität an Analyse, die es bis dato noch nicht gegeben hat“, so Grabler. Das unterstreicht Adelsberger: „Für jeden, der Schellschüsse vermeiden und seine Strategie kontinuierlich weiterentwickeln will, sind Erkenntnisse aus laufenden Monitoringtools wie WEBMARK und speziellen Analysen wie BrandMARK unverzichtbar.“

18.05.2017, Wien

zurück zur Übersicht
 

Artikel, die Sie auch interessieren könnten

  • Destinationsstudie
    Destinationsstudie Die 17. ÖHV-Destinationsstudie ist der neueste Gradmesser in punkto Regions-Performance. mehr lesen

Kontakt

Oliver Schenk, MA

Public Affairs & Research

Downloads

  • Dr. Markus GratzerJPG - 12,2 MB
  • Destinationskarte 2017JPG - 441 kB