Hotellerie 4.0 - Digitale Anwendungen einführen

OEHV-grafik_Digitale-Anwendungen-einfuhren.jpg
Teil 4: Digitale Anwendungen erhöhen die Interaktion mit Gästen, vereinfachen den Alltag und steigern Ihren Gewinn

Wenn Online Travel Agencies etwas beherrschen, dann das Nutzen gesammelter Daten ihrer = Ihrer! Kunden: Bedürfnisse werden geweckt und erfasst, um dem Gast eine persönliche Reiseerfahrung bieten zu können. Wer dem Gast das garantiert, bindet ihn an sich. So funktioniert es:

Kommunikation wichtiger denn je. Wer nicht kommuniziert wird vergessen!
Es gibt bereits kostengünstige Lösungen für effektives Kundenbeziehungsmanagement entlang des gesamten Reiseprozesses, von der Inspiration bis zum Resümee, das wiederum andere potenzielle Gäste inspiriert. Dabei bewähren sich voll- und halbautomatisierte digitale Anwendungen.
Quelle: Roland Berger - Studie Hotellerie 4.0

ÖHV-Tipp: Vorfreude ist für viele Gäste die größte Freude: Daher öffnen Gäste persönliche – auch automatisierte – Nachrichten von Ihrem Betrieb vor der Anreise signifikant häufiger als etwa Newsletter. Ihr Vorteil: Je früher Sie sich mit Ihren Gästen in Verbindung setzen, desto mehr Anknüpfungspunkte bieten Ihnen die Möglichkeit zusätzlicher Verkäufe, umso höher ist auch die Kundenbindung.
ÖHV-Tipp: Sie können Ihr Team automatisiert an Geburtstage erinnern lassen und am jeweiligen Anreisetag an Vorlieben Ihrer Gäste: Das ist interne Kommunikation „at its best“ und das beherrscht fast jedes PMS.
ÖHV-Tipp: Lassen Sie dem Gast nach seiner Abreise - vollautomatisiert – eine Aufforderung schicken, seinen Aufenthalt zu bewerten. Der Aufwand beschränkt sich im Großen und Ganzen auf die Einrichtung im System und das Einpflegen der Email-Adressen – ein Standard und unverzichtbarer erster Schritt auf dem Weg zu Big Data.

Sollen potentielle Gäste bei der Suche nach Informationen über Ihr Hotel nicht auf Dritte angewiesen sein (etwa OTAs, die ihnen dann die Vorzüge einer Buchung über diesen Kanal schmackhaft machen!), müssen Anfragen rasch und kompetent beantwortet werden. Die Pre-Stay-Kommunikation ist ein Umsatztreiber und muss optimal gemanagt sein. Denn je besser ein Gast informiert ist, desto mehr gibt er aus: Informieren Sie über Ihre attraktiven Zusatzangebote.
 
Dabei spielen Newsletter und Social Media eine wichtige Rolle! Immer wichtiger werden dabei Gästedaten. Schnüren Sie Ihr Wissen um die Vorlieben Ihrer Gäste, Email-Adressen und das Angebot in Ihrem Betrieb zu Ihrem ganz persönlichen Big Data-Erfolg. Denn wer heute ein und denselben Newsletter an alle Kontakte versendet, verspielt Sympathien, senkt Öffnungsraten und vergibt damit nachhaltig Chancen. Die Alternative: Chancen erhöhen mit den ÖHV-Preferred Partnern.
 

Wer in Kontakt bleibt, erhöht seine Chancen
Keine Unternehmen spricht seinen Kunden so lange an wie der Hotelier seinen Gast: Nutzen Sie diese Zeit. Unser ÖHV-Preferred Partner SuitePad verschafft Ihnen einen digitalen Kommunikations- und Umsatzkanal während des Aufenthalts um Ihren Gästen Spa-Angebote, kurzfristig frei gewordene Restaurantplätze und vieles anderes mehr maßgeschneidert über die digitale Zimmermappe anzubieten

„Die digitale Gästemappe ist kein „Nice-To-Have“, sondern ein Kommunikations- und Umsatzkanal, der Gäste und Hotel während des Aufenthalts verbindet und einen finanziellen Mehrwert bringt“, erklärt Moritz von Petersdorff-Campen, Geschäftsführer von SuitePad. „Der persönliche Kontakt zum Gast ist einfach unerlässlich. SuitePad bietet zudem eine ‚Quick-Feedback‘-Funktion und einen Live-Chat mit der Rezeption. Alle Fragen, Anregungen, Wünsche oder Beschwerden können so viel einfacher kommuniziert werden“, so von Petersdorff-Campen.


hotelkit: neue Standards in der Inhouse-Kommunikation
Auf die Bedürfnisse der Gäste kann nur eingehen, wer sie kennt. Interne Kommunikation auf dem neuesten Stand der Technik verbessert das Service am Gast. Dafür eignen sich die Lösungen unseres Preferred Partners hotelkit: Die Social Intranet-Lösung verbessert die interne Kommunikation, das Qualitäts- und das Prozessmanagement in Individualhotels und Hotelgruppen.

„Unsere Kunden haben bereits erkannt, welche sichtbaren Vorteile In-house Digitalisierung bringt. Neben der spürbar besseren Kommunikation untereinander werden die Mitarbeiter motiviert. Es entstehen neue Möglichkeiten, ganze Projekte auf der gesamten Mitarbeiterebene umzusetzen“, beschreibt Marius Donhauser, selbst Hotelier und Gründer und  Geschäftsführer von hotelkit, den Wettbewerbsvorteil der hotelkit-Kunden.

Woher das Wissen im Umgang mit digitalen Anwendungen nehmen?
Es gibt wohl keinen Tag, an dem nicht ein neues Start-up am digitalen Hotelhorizont aufpoppt. Wie Sie dabei den Überblick behalten, welche Produkte für die Hotellerie interessant sind, und wie Sie lernen, die digitalen Anwendungen im Betrieb richtig einzusetzen, lernen Sie beim ÖHV-Lehrgang Online Marketing und Revenue Management. Der Lehrgang vereint Praxiswissen von Experten der Hotellerie und von Online-Spezialisten.